Narben – Ganzheitliche Narbenentstörung

Welche Auswirkungen haben Narben auf Störherde im Körper

NarbenEs ist schon länger bekannt, dass Narben potentielle Störherde sind. Doch finden Narben hinsichtlich ihrer Intensität der Beeinträchtigung anderer naturheilkundlicher Untersuchungsmethoden bei Therapeuten immer noch zu geringe Beachtung.

Mehrere Methoden bei der Entstörung von Narben erfassen den Störherd nicht vollständig und wirken nur kurz. Auch wird die seelische Speicherung, die sich oft mit Gewebe der Narben befindet, nicht tangiert. Diese Ursache lässt sich bereits dadurch beobachten, dass Patienten Vorbehalte haben, eine Narbe anzufassen. Körpertherapeuten bestätigen dies auch.

Die Entstörung von Narben nach Dr. Reitz eröffnet hier einen neuen Zugang und belegt, wie stark hier das Vegetativum, die Leitbahnen und auch die Seele bei der Störfeldentwicklung involviert sind. Die hohe Anzahl der erfolgreichen der Behandlungen mit Mepivacain –Hcl (in über 70% bei chronisch erkrankter Patienten) bestätigen die Meridianverläufe als Ursache für viele dieser sekundenschnellen Heilreaktionen auch wenn diese weit entfernt von der Injektionsstelle sind. Somit belegen diese auch praktisch deren Existenz.

Patientenbeispiel

Dies kann beispielsweise auch an der schnellen Heilung eines schweren Hustens (innerhalb einer 20 Sekunden) eines Patienten belegt werden. Dessen Husten bestand seit über 6 Wochen bestand und kam aufgrund einer Unterarmschnittverletzung.  Im Vorfeld der Behandlung reagierte der Patient auf keine Therapie. Der Dickdarmmeridian, der eng mit dem Immunsystem und mit dem Lungenmeridian verbunden ist,  war hier betroffen.

Diese Häufigkeit beweist auch die direkte Wirkung der Narbenstörfelder bei der Krankheitsentstehung und liefert neue Schlüssel zum Verständnis vieler chronischer Erkrankungen und zur Ausheilung tiefer Heilungshindernisse, die ansonsten die Wirkung von Akupunktur, Homöopathie oder orthomolekularer Medizin etc. blockieren.

Die durch die Methode werden wichtige kausale Zusammenhänge von intraoperativen oder anderen Traumatisierungen mit der Störfeldentwicklung ermöglicht. Dies zeigt das Zusammenspiel von Körper und Seele:  Dr. med. S. Reitz hat in ihrer empirischen Forschung über Narben immer wieder beobachten können, wie sich seelische Traumata in Narben „verstecken“ und sich hier Störfelder entwickeln können.

Dr. Reitz nennt dies das „Dornröschensyndrom“. Diese schlafenden Erinnerungen werden deutlich intensiver durch lipophile Lokalanaesthetika aktiviert, wie es z.B. Mepivacain-Hcl ist. Die gleichzeitige Bearbeitung dieser Erinnerungsspeicherungen im Körper durch neurobiologischen Stressabbau (NBSA®) in Ergänzung zu situativer Homöopathie (ganzheitliche Narbenentstörung nach Dr. Reitz) verbessert deutlich die Wirkung und auch die Nachhaltigkeit jeder Narbenentstörung-Behandlung.

Frauen und Narben

Frauen finden Narben besonders häufig störend und haben hier oft aus dem falschen Grund oft aber das richtige Näschen, denn Gendermedizin betrifft auch Narbenstörungen: Interessanterweise erkranken Frauen sehr häufig und früher als Männer an vielen chronischen Erkrankungen und Krebs. Auch werden sie sehr viel öfter und früher operiert.

Narbenentstoerung
Warum Narben krank machen und was Sie dagegen tun können. Das Buch von Dr. Sonja Reitz.

Beeindruckende Fallbeispiele finden sich in Ihrem Buch über Narbenstörungen und Narbenentstörung. Hier geht es zum Buch von Dr. Reitz.

Heilung in Sekunden durch Narbenentstörung. Einfach zu verstehende Erklärungen, auch zu physiologischen Grundlagen und Wirkung von Störherdgeschehen, machen es zu einem Grundlagenwerk der Narbenentstörung.

 

 

Über Dr. Sonja Reitz 1 Artikel
Frau Dr. med. Sonja Reitz ist seit vielen Jahren niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapeutische Medizin mit Spezialisierungen in den Bereichen Homöopathie, Naturheilverfahren, Entgiftung, Störfeldbehandlung, Ernährung und ganzheitsmedizinische Psychosomatik . Immer wieder hat sie sich in der Vergangenheit für Patienten und insbesondere Patientinnenanliegen innerhalb der Ärzteschaft, auf Verbandsebene und auch in der Öffentlichkeit eingesetzt und schon viele Steine diesbezüglich ins Rollen gebracht, die dem Erhalt der Naturheilverfahren, der Homöopathie und der sprechenden Medizin auch für kassenversicherte Patienten dienten. Vielen ist sie mittlerweile auch aus Vorträgen, Beiträgen in Rundfunk- und Fernsehsendungen zur Homöopathie und psychosomatischen Medizin und insbesondere auch für Frauenanliegen in der Medizin gut bekannt. Nun stellt Sie ihr Erstlingswerk „Rund um die Homöopathie“ ein praktischer Gesundheitsalmanach für Patienten vor, welches den Erfahrungsschatz von über 15 Jahren praktischer Erfahrungen mit Ganzheitsmedizin gesammelt und in verständliche Form gebracht hat.