Faszien aus Sicht der TCM

Was sind Faszien und wie behandelt man diese mit TCM

Die Faszientherapie entwickelt sich zu einer richtigen Modeerscheinung. In meinem Verständnis vom menschlichen Körper und der TCM haben mir die Ansätze, die in den letzten Jahren immer bekannter wurden, ganz neue Türen geöffnet.

Die Faszien bilden eine Struktur, die sich durch den ganzen Körper zieht. Viele Akupunkturpunkte haben bindegewebsartige Strukturen, durch deren Stimulation sich das Gehirn und den Parasympaticus stimulierende Substanzen freigesetzt werden.

Die Faszien durchziehen und umgeben jeden Muskel und auch jede Muskelfaser. So kann man die Sehnen auch als besonders dicke und kräftige Faszien bezeichnen. Sie haben daher eine stützende Funktion (Milz) und stellen unsere Bewegung sicher  (in der TCM-Terminologie Shao Yang und Leber – Jue Yin genannt).

Das harmonische Gleiten und die Biegsamkeit hat zum einen mit den Säften und dem elastischen Element Holz zu tun. Dies Bedeutet, dass das Blut ausreichend und ohne Verschmutzung die Sehnen nähren sollte.

Die gute Nachricht ist, dass wir Störungen dieser Art ohnehin behandeln und mit zunehmenden Wissen darüber werden manche Dinge jedoch klarer und sind präziser zu behandeln, weil dadurch noch eine weitere sehr gute Perspektive dazu kommt.

Weitere Infos zur Faszienbehandlung finden Sie unter: http://www.michel-tcm.de/faszientherapie-muenchen